Vegane Naturkosmetik

Vegane Kosmetik

Disclaimer:
Das Video ist im erweiterten Datenschutzmodus eingebunden: erst wenn du auf das Video klickst, setzt YouTube Cookies. Bitte lies vor dem Klick meine Datenschutzerklärung!

„Die Bezeichnung Vegan ist nicht geschützt, es gibt hier also oft Fragen und die Kosmetikindustrie hat hier einiges an Interpretationsspielraum.“

Vegane Naturkosmetik Definition

Genau wie der Begriff Naturkosmetik, ist auch die Bezeichnung VEGAN nicht geschützt. Genau deshalb gibt es hier auch oft Fragen und die Kosmetikindustrie hat hier etwas Interpretationsspielraum.

Einig sind sich wahrscheinlich alle, dass eine vegane Kosmetik keine Inhaltstoffe von oder aus Tieren enthalten sollte.
Nach dieser Definition könnte man auch eine konventionelle Kosmetik, die nur aus synthetischen Inhaltstoffen besteht, eigentlich vegan nennen.

Diese Definition sagt zudem nichts über das Thema Tierversuche aus. Zwar dürfen Kosmetika in Europa seit einigen Jahren nicht mehr an Tieren getestet werden, die Inhaltstoffe selbst könnten jedoch für andere Zwecke an Tieren getestet sein.
In einigen Ländern, wie zum Beispiel China, ist ein Verträglichkeitstest per Tierversuch bei Kosmetik allerdings sogar Pflicht, um das Produkt verkaufen zu dürfen.
Ein Hersteller könnte daher seine Kosmetik vegan nennen, obwohl Inhaltstoffe oder sogar das Produkt an Tieren getestet wurde.
Viele Veganer entscheiden sich aber genau deshalb für vegane Produkte, weil sie Tierleid verhindern wollen. Daher reicht der Blick auf die Inhaltstoffliste in dem Fall nicht aus.

Deshalb gehen die meisten Vegan Zertifikate oder Siegel von unabhängigen Organisationen über die reine Inhaltsstoff Liste hinaus.
Dabei ist es auch wichtig zu verstehen, ob ein Produkt ein Zertifikat von einer unabhängigen Stelle hat, oder ob sich der Hersteller einfach ein Logo mit etwas grünem und der Aufschrift „vegan“ für seine Produkte ausgedacht hat. 
Schließlich ist ja der Begriff vegan wie gesagt nicht geschützt.

Das wohl bekannteste Siegel ist die Vegan Blume der vegan society in England.
Die Ursprünge der Vegan Society gehen bis ins Jahr 1944 zurück und der Name leitet sich aus den ersten drei und letzten zwei Buchstaben des Wortes vegetarian ab.
Vegan sollte der Anfang und das Ende von Vegetarisch sein.
Noch heute ist die Vegan Society sehr aktiv in der Weiterentwicklung
des veganen Lebensstils.
Konsequenterweise darf ein Kosmetik-Produkt, das das Vegan Society Logo trägt, weder tierische Inhaltstoffe haben, noch in irgendeiner Form an Tieren getestet worden sein.

Abonniere unseren Newsletter
Erhalte immer die neuesten Fakten aus der Naturkosmetik in meinem gratis E-Mail-Newsletter. Deine Daten werden nur für den Versand des Newsletters verwendet und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Schau bitte auch in meine Datenschutzerklärung

Wem vor allem das Thema Tierleid-Vermeidung in der Kosmetik am Herzen liegt aber vielleicht nicht-vegane Inhaltstoffe wie zum Beispiel Bienenwachs oder Honig mag,
kann sich nach speziellen Siegeln für cruelty fee cosmetics umsehen.
Hier gibt es einige neuere Siegel, das Leaping Bunny Zeichen bei dem unter anderem der
deutsche Tierschutzbund beteiligt ist, ist eines der bekanntesten davon.

Sie haben strenge Standards für den Tierschutz und Firmen, die das Zeichen wollen,
dürfen überhaupt keine Produkte verkaufen, die an Tieren getestet wurden.
Sie dürfen auch keine anderen Firmen beauftragen, Tierversuche bei der Entwicklung
ihrer Produkte oder Inhaltsstoffe zu machen.
Das ist nämlich ein Schlupfloch mit dem ein Hersteller doch seine Produkte an Tieren testen könnte.

Wir wissen jetzt also, wie wir vegane und Tierleidfreie Kosmetikprodukte
erkennen können. Damit ist allerdings noch nichts über deren Nachhaltigkeit oder die Qualität der Inhaltstoffe gesagt.
Wie gezeigt, wäre eine rein synthetische Creme aus Wasser, Mineralöl,
chemischem Emulgator und Konservierungsstoffen vegan und wahrscheinlich
sogar Tierleidfrei zu bekommen.
Wenn du aber auf einen veganen Lebensstil achtest, ist dir wahrscheinlich das Thema Hautgesundheit und Nachhaltigkeit auch wichtig.

Hier kommt jetzt die echte, zertifizierte Naturkosmetik in Spiel.
Was Naturkosmetik ausmacht und wie man sie erkennt, habe ich in einem
gratis Einführungskurs gezeigt, zu dem du dich auf meiner Internetseite
docnatcos.de
anmelden kannst.

Was viele nicht wissen, ist dass die Naturkosmetik Zertifikate wie zum Beispiel das
Natrue Siegel auch sehr strenge Vorschriften zum Tierwohl machen.
So darf zertifizierte Naturkosmetik nur natürliche Inhaltstoffe enthalten, die nicht an
Tieren getestet wurden.
Auch Inhaltstoffe von toten Wirbeltieren sind verboten.
Naturkosmetik kann, muss aber nicht vegan sein. So sind zum Beispiel Bienenwachs
und Honig oder auch Wollwachs aus Schafwolle erlaubt.

Viele Naturkosmetik Hersteller kennzeichnen ihre Produkte aber mittlerweile auch,
wenn sie vegan sind oder haben zusätzlich zum Naturkosmetik Logo noch ein Vegan
Zertifikat erworben.
Es gibt auch einige Naturkosmetik-Marken, bei denen alle Produkte vegan sind. Santaverde ist dafür ein sehr gutes Beispiel.   

Wenn du also auf der Suche nach echter veganer Naturkosmetik bist, kann es sinnvoll sein, zuerst nach dem Naturkosmetik Siegel zu schauen und dann zu überprüfen, ob die
Produkte vegan sind. Damit hast du auch das Thema Tierwohl abgedeckt.

Vegane Naturkosmetik im MyNatCos-Shop

In unserem MyNatCos Shop haben wir nur zertifizierte Naturkosmetik.
Außerdem haben wir alle Inhaltsstofflisten der Produkte überprüft, und in unserem Online-Berater kannst du ganz einfach alle veganen Produkte herausfiltern, auch wenn sie kein
Siegel tragen.
Schau doch mal bei
https://mynatcos.de/beratung  nach.

Teile diesen Beitrag (schau in die Datenschutzerklärung)

Schreibe einen Kommentar