Echte Naturkosmetik erkennen und unterscheiden

Der Begriff „Naturkosmetik“ ist leider nicht geschützt. Die Kosmetikindustrie darf diesen Begriff verwenden, wie sie möchte, so lange auch nur ein kleiner Anteil an natürlichen Inhaltsstoffen in einem Produkt enthalten ist.

Disclaimer:
Das Video ist im erweiterten Datenschutzmodus eingebunden: erst wenn du auf das Video klickst, setzt YouTube Cookies. Bitte lies vor dem Klick meine Datenschutzerklärung!

„Der Begriff Naturkosmetik ist leider nicht genau definiert und auch nicht geschützt.“

Ich möchte dir heute einen Überblick über die verschiedenen Typen von Naturkosmetik geben, und außerdem Tipps, wie man sie voneinander unterscheiden kann:

  • Zertifizierte Naturkosmetik
  • Naturkosmetik ohne Siegel oder Zertifikat
  • Greenwasher

Zertifizierte Naturkosmetik

Am einfachsten lässt sich Naturkosmetik erkennen, die ein Logo oder Siegel einer unabhängigen Zertifizierungs-Organisation auf der Packung trägt: Dann kann man sich sicher sein, dass das Produkt den Qualitätskriterien des Siegels entspricht und diese auch regelmäßig überprüft werden.
Die Hersteller müssen dafür zahlen, dass sie das Siegel verwenden und ihre Betriebe in bestimmten Zeitabständen besucht und beurteilt werden. Leider gibt es auch heute schon sehr viele unterschiedliche Siegel, und es kommen immer neue dazu.
Manche Hersteller erfinden auch einfach ihr eigenes Zertifikat. Dennoch ist ein auf dem Produkt aufgedrucktes Siegel der einfachste Weg, echte, nachhaltige Naturkosmetik zu erkennen.

Die wichtigsten sind:

BDIH Standard

BDIH Standart Logo

Demeter

 

Demeter Logo

EcoCert Cosmos Organic

Ecocert Cosmos Organic Logo

Natrue

 

NaTrue Logo

Naturkosmetik ohne Siegel oder Zertifikat

Manche Firmen – insbesondere junge Firmen oder kleine Start-ups – stellen reine, hochwertige Naturkosmetik her, verzichten aber auf ein Siegel oder Zertifikat, weil es ihnen zu teuer ist oder sie den damit verbundenen Aufwand scheuen.
In manchen Kategorien der Kosmetik ist es sehr viel schwieriger, ein Zertifikat zu bekommen, weil einige Inhaltsstoffe noch nicht zertifiziert wurden, oder weil einige Inhaltsstoffe zwar nicht schädlich, aber auch nicht eindeutig natürlich sind.
Bei dieser Art der Naturkosmetik ist es sinnvoll, sich die Inhaltsstoffe genau anzuschauen oder sich genauere Informationen über die Firma zu besorgen – um dann darauf zu vertrauen, dass sie ihre Produkte ihren Werten entsprechend herstellt.

Greenwasher

Darunter verstehe ich Marken, die mit Natur werben, aber dennoch unnatürliche oder gar schädliche Stoffe in ihren Produkten einsetzen. Ähnlich wie bei der Image-Kosmetik geht es hier um das Bild, das in den Köpfen erzeugt wird – aber statt einer bekannten Persönlichkeit ist hier eine Pflanze auf der Packung zu sehen.
In der Kosmetikindustrie kennt man den Spruch: „Je größer die Pflanze aufgedruckt ist, desto weniger ist davon enthalten!“

Natürlich kann man das nicht verallgemeinern und es gibt immer positive Ausnahmen – darum ist es auch hier wichtig, sich die Inhaltsstoffe der Produkte genau anzusehen.

Abonniere unseren Newsletter
Erhalte immer die neuesten Fakten aus der Naturkosmetik in meinem gratis E-Mail-Newsletter. Deine Daten werden nur für den Versand des Newsletters verwendet und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Schau bitte auch in meine Datenschutzerklärung

Den größten Anteil des deutschen Kosmetikmarkts machen aber immer noch konventionell hergestellte Produkte aus – nämlich 80%.
Das kann Image- oder funktionelle Kosmetik sein, oder auch Produkte, die sich einer Ideologie oder bestimmten Werten verpflichtet sehen.
Und auch hier gibt es schöne, hochwertige Kosmetik, die ohne schädliche Inhaltsstoffe auskommt. Gerade für Veganer ist es sehr viel einfacher, in der klassischen Kosmetik geeignete Produkte zu finden.
Aber auch hier empfehle ich, einen Blick auf die Inhaltsstoffe zu werfen, um auszuschließen, dass darin Stoffe enthalten sind, die möglicherweise eine unerwünschte Wirkung haben.

Teile diesen Beitrag (schau in die Datenschutzerklärung)

Schreibe einen Kommentar