Kosmetik INCI / Inhaltsstoffliste verstehen

Inhaltsangaben und INCI-Listen auf Naturkosmetik lesen und verstehen

Disclaimer:
Das Video ist im erweiterten Datenschutzmodus eingebunden: erst wenn du auf das Video klickst, setzt YouTube Cookies. Bitte lies vor dem Klick meine Datenschutzerklärung!

„Am nützlichsten ist die INCI-Liste für dich, wenn du sicher stellen möchtest dass ein Stoff nicht in der Kosmetik enthalten ist.“

Kosmetik die INCI erklärt

Aus Inhaltsstoffen und INCI-Listen kann man man viel ablesen –aber wenn man sich so eine Liste mal anguckt, findet man ein kompliziertes Kauderwelsch aus Englisch und Latein.

Was kann man ganz einfach ablesen? Wo bringt dich die INCI-Liste nicht weiter?

In der EU-Verordnung für Kosmetik ist geregelt, wie kosmetische Produkte gekennzeichnet sein müssen: Menge, Anwendungsgebiete und die Liste der Inhaltsstoffe gehören auf die Packung.
Dadurch bekommen wir einen Einblick in die Inhaltsstoffe, was früher gar nicht möglich war.

In der Liste der Inhaltsstoffe werden die INCI-Bezeichnungen verwendet – „INCI“ bedeutet: International Nomenclature of Cosmetics Ingredients, also Internationale Nomenklatur für Kosmetische Inhaltsstoffe.
Diese INCI-Bezeichnungen sind auf den ersten Blick eher unverständlich, da es sich um eine Mischung aus lateinischen botanischen Namen und englischen Bezeichnungen handelt. „Prunus amygdalus dulcis Oil“ ist zum Beispiel Mandelöl.
Für die INCI-Bezeichnungen findest du Übersetzungshilfen im Internet.

Die INCI-Liste ist vor allem dann nützlich, wenn man nachsehen will, ob ein Stoff nicht in einer Kosmetik enthalten ist, zum Beispiel weil man eine Allergie oder Unverträglichkeit hat.

Nach einem Allergietest kann die Hautärztin oder der Hautarzt genau sagen, welche Stoffe man vermeiden sollte.

Aber auch, wenn man keine Kontaktallergie hat, ist es sinnvoll, bestimmte Stoffe zu vermeiden, weil sie gesundheitsschädlich oder für die Haut umstritten sind. Bei zertifizierter Naturkosmetik kann man sich darauf verlassen, dass bestimmte kritische Stoffe ausgeschlossen sind.
Veganer sollten aber auch bei Naturkosmetik einen Blick auf die INCI-Liste werfen, um sicher zu gehen, dass keine Rohstoffe tierischen Ursprungs enthalten sind.

Es gibt mittlerweile auch Apps, mit denen man den Barcode der Produkte scannen kann und die INCI bewertet bekommt. Codecheck.info ist ein prominentes Beispiel.
Beachte: Die Informationen über die Produkte werden oft von den Usern selbst eingetragen, und die Bewertung entspricht nicht unbedingt deiner Einstellung.

Wer herausfinden möchte, wie viel von einem Inhaltsstoff in einer Kosmetik enthalten ist, zum Beispiel um zu sehen, ob von der Pflanze, die dick und fett auf der Packung aufgedruckt ist, genug enthalten ist, um eine Wirkung zu erzielen, muss tricksen.
Denn dabei kommt die Inhaltsstoffliste schnell an ihre Grenzen, weil es sich ja dabei nicht um ein Rezept mit genauen Mengenangaben handelt.
Es gibt ein paar Regeln, die dabei helfen, Rückschlüsse über die verwendeten Mengen zu ziehen:

  1. Die Inhaltsstoffe müssen nach absteigender Menge aufgelistet werden. Die Stoffe, die ganz vorn in der Liste stehen, machen also einen größeren Anteil aus als die, die hinten in der Liste stehen.
  2. Die Inhaltsstoffe, die zu weniger als 1% im Produkt enthalten sind, können am Ende der Liste in beliebiger Reihenfolge aufgeführt werden.

Ein Produkt könnte also zu 90% aus Wasser bestehen, mit vielen anderen Rohstoffen, die jeweils nur mit weniger als 1% enthalten sind.
Ein Hersteller könnte dann ein Produkt mit einem Rohstoff bewerben, den er nur zu einem kleinen Teil in das Produkt gibt. Wenn er noch viele andere Rohstoffe in sehr kleinen Mengen dazu gibt, taucht der teure, beworbene Rohstoff relativ weit vorne in der INCI-Liste auf, obwohl nur ganz wenig davon im Produkt enthalten ist.
Der Verbraucher denkt dann vielleicht, es sei viel von dem teuren Rohstoff enthalten, obwohl in Wahrheit nur Spuren davon im Produkt zu finden sind.

Auf der anderen Seite darf oder will man von bestimmten Rohstoffen nur sehr wenig in Kosmetik verwenden. Vitamin A, auch Retinol genannt, wird als Anti-Ageing-Wirkstoff eingesetzt und zeigt schon bei sehr geringen Mengen einen Effekt.
Bei zu hoher Konzentration können aber unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Deshalb ist Vitamin A typischerweise in einer Konzentration von 0,05 bis 0,2 Prozent enthalten, also immer unter einem Prozent.

Abonniere unseren Newsletter
Erhalte immer die neuesten Fakten aus der Naturkosmetik in meinem gratis E-Mail-Newsletter. Deine Daten werden nur für den Versand des Newsletters verwendet und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Schau bitte auch in meine Datenschutzerklärung

Wenn du genau wissen möchtest, ob ein Inhaltsstoff in einer vernünftigen Menge im Produkt enthalten ist, gibt es zwei Wege:

1. Du kannst versuchen, auf Basis der INCI zu raten. Ein Trick ist es, sich Inhaltsstoffe zu merken, die nur in geringer Dosis in Kosmetik enthalten sein dürfen.
Dazu gehören Vitamine, Komplexbildner und Konservierungsstoffe. Wann immer ein gesuchter Inhaltsstoff rechts von seinem Signalstoff in der INCI-Liste steht, ist seine Konzentration wahrscheinlich sehr gering.
Eine Liste von solchen Stoffen, die dir beim Raten helfen können, findest du unten.

2. Wenn du wissen möchtest, wie hoch die Konzentration eines Stoffs in deiner Kosmetik ist, fragst du auch, ob du der Firma und ihren Produkten vertrauen kannst. Und darum ist der zweite Weg, darüber etwas herauszufinden, ganz einfach: Ruf beim Hersteller an oder schreib eine E-Mail.
Das Ziel ist dabei natürlich nicht, das genaue Rezept der Creme zu erfahren, um sie nachkochen zu können – das würde dir auch keiner geben.
Auf der anderen Seite sollte eine offene und ehrliche Firma Fragen wie diese beantworten können:

   Wie viel Aloe vera ist in Ihrer Handcreme?

   Was bewirkt der Karottensaft in Ihrer Lotion?

   Woher wissen Sie, dass Ihr Produkt Falten reduziert?

Außerdem erfährst du viel über die Firma, ihre Produkte und ihre Werte aus der Art und Weise, wie man dir auf eine solche Frage antwortet.

Aus der Inhaltsstoffliste können wir also einfach ablesen, ob ein Stoff enthalten ist oder nicht, über die Mengen können wir nur spekulieren.
Am Ende des Tages ist es darum vielleicht viel wichtiger, ob du einer Marke vertrauen kannst, dass sie ein vernünftiges, gutes Produkt herstellt, das deinen Ansprüchen entspricht und das dir gefällt.

Quellenangabe:

Barcode Scanner mit Bewertung der Inhaltsstoffe: https://www.codecheck.info/

INCI Bezeichnungen mit Erklärung: https://www.haut.de/inhaltsstoffe-inci/

E.U. Kosmetikverordnung: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?qid=1403001930973&uri=CELEX:02009R1223-20191127

Teile diesen Beitrag (schau in die Datenschutzerklärung)

Schreibe einen Kommentar